Ein Down und ein Up

Die Premiere der neuen Schweizer Mountainbike Serie ÖKK BIKE REVOLUTION fand im Tessin bei wunderbarem Frühlingswetter statt und bescherte dem in Scharen nach Rivera gepilgerten Publikum spannende Rennen.

Im Rennen der Elite Frauen kam es zu einem hochkarätigen Wettkampf zwischen Weltmeisterin Evie Richard (GBR), Weltcup-Gesamtsiegerin Loana Lecomte, Olympia-Sibermedaillengewinnerin Sina Frei, Olympia-Bronzemedaillengewinnerin Linda Indergand, Vize-Weltmeisterin Anne Terpstra (NED) und der U23 Weltmeisterin von 2018, Alessandra Keller. Die junge Französin Loana Lecomte setzte dem Rennen rasch den Stempel auf und fuhr zu einem schlussendlich ungefährdeten Start-Ziel Sieg. 

Ramona Forchini knüpfte nicht an ihre Wunschplatzierung an. Aller Anfang ist schwer, wenn man nach dreiwöchiger krankheitsbedingter Zwangspause wieder einsteigt. «Klar habe ich kein Topresultat erwarten dürfen, immerhin bin ich erst seit vier Tagen wieder im Training. Doch auf ein solch hartes Rennen, bei dem ich regelrecht «stehen blieb» und auf Rang 21. fuhr, war ich im Kopf nicht vorbereitet.», so Ramona. «Nun nehme ich Schritt für Schritt, das nächste Rennen kommt schon bald.»

**************************************************************

Stärker präsentierte sich Ramona Forchini am internationalen Hors Class Rennen im Südtirol eine Woche später. Mit konstant schneller werdenden Rundenzeiten ergatterte sie sich einen Top 10 Platz und konnte im Ziel wieder Strahlen. «Ich bin sehr sehr erleichtert mit dem heutigen Rennen. Das Gefühl ist wieder etwas zurückgekommen und es lief mir einiges besser als vergangene Woche im Tessin. Das gibt mir wieder Motivation und Freude für mehr.

Vor dem Weltcupstart in Albstadt anfangs Mai startet die Wattwilerin noch an zwei Rennen im eigenen Land.